TITLE

Konfirmanden Konfirmanden 2020

Konfirmanden zur aktuellen Klimadiskussion

 

Gott hat die Welt geschaffen und bleibt in seiner Schöpfung gegenwärtig. Ihre Bewahrung ist allen Menschen von Gott aufgetragen.

Wir hatten uns während des Konfirmandenwochenendes im September 2019 auch mit dem Thema „Bewahrung der Schöpfung“ beschäftigt und haben für diese Gemeindebriefausgabe die Konfirmandinnen und Konfirmanden befragt, was sie von den Diskussionen rund um den Klimawandel halten.

Von den 14 Konfirmanden haben 2 bereits einmal an einem Schulstreik von Fridays for Future teilgenommen. 3 von ihnen sehen in Greta Thunberg ein Vorbild, 11 sehen das nicht so.

Was wünschst du dir von der Politik?

Julian: Dass sie reagiert und nachhaltiger mit der Natur umgegangen wird.

Lotte: Sie sollte das Thema ernst nehmen, Busse & Bahn günstiger machen, Sonnenenergie fördern.

Victoria: Die Politiker sollen sinnvolle Maßnahmen vorschlagen. Wir brauchen eine Politik, die nicht nur verspricht, sondern auch etwas tut, z.B. Steuergel- der in die Wissenschaft, in Forschung und innovative Technologien, die für Nachhaltigkeit sorgen, investieren.

Emilio: Dass sie in gewissen Aktionen schneller handelt, sich aber auch anderen Problemen widmet.

Sophie: Dass sie sich mehr für die Umwelt einsetzt. Dass sie die Ökologie vor die Ökonomie stellen sollte. Dass sie Geld in Nachhaltigkeit steckt und nicht in noch 30 neue Hochhäuser in Dubai.

Was tust du selbst konkret, um dich nachhaltig zu verhalten?

Leonie: Ich bemühe mich wenig Fleisch zu konsumieren. Außerdem gehe ich rücksichtsvoll durch die Welt und werfe keinen Müll ins Meer oder anderswo hin.

Patrick: Wir trinken nicht aus Plastikflaschen und fahren ein Elektroauto.

Lotte: Ich spare Plastik, wo ich kann. Ich beteilige mich an der Idee, alte Kleider weiterzugeben. Ich mache keine unnötigen Autofahrten. Ich setze „Upcycling“-Ideen um, z.B. Einkaufstaschen aus T-Shirts, Handytasche aus Socken usw.

Paul: Nicht mehr aus Plastikflaschen trinken.

Lucas: Ich verzichte auf Plastikflaschen und werfe den Einwegmüll in die Tonne.

Victoria: Ich versuche nur regionales Obst und Gemüse zu essen, kurze Strecken im Dorf zu Fuß zurückzulegen, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen, Plastikmüll zu reduzieren.

Wie sollte die Kirche sich verhalten?

Lucas: Sie sollte die Leute anregen, z.B. Beispiel in dem sie das Thema in der Predigt erwähnt.

Victoria: Klimawandel sowie Naturkatastrophen machen den Menschen Angst. Kirche und Glauben sind dafür da, den Menschen Halt zu geben. Die Kirche sollte die Menschen aufbauen und ihnen die Angst nehmen.

Emilio: Da die Kirche sich nicht umweltschädlich verhält, muss sie an ihrem Verhalten nichts ändern.

Leonie: Ich fände es gut, wenn der Pfarrer in seiner Predigt öfter auf das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit einginge.

Sophie: Nur Heizen, wenn es nötig ist.

Lotte: Spenden für Klimaschutzprojekte sammeln.

 

Susanne Hilbertz und Stefan Maus